Wan­dern mit Kin­der­wa­gen in Süd­ti­rol

  • TM Naturns Familienwandern Gsinboden 11.08.2011

    Wan­dern mit Kin­der­wa­gen in Süd­ti­rol

    Wan­dern mit dem Kin­der­wa­gen kann schnell zum Dilem­ma wer­den. Wer auf den fal­schen Wan­der­we­gen oder mit einem gelän­de­un­taug­li­chen Kin­der­wa­gen unter­wegs ist, wird nach kur­zer Zeit an sei­nen Gren­zen sto­ßen – die des Kin­der­wa­gens oder die eige­nen. Dann heißt es ent­we­der umkeh­ren oder Kind und Kin­der­wa­gen tra­gen.

    Wer aber im Süd­ti­rol-Urlaub mit der gan­zen Fami­lie raus in die Natur möch­te und sein Kind lie­ber im Kin­der­wa­gen schiebt als in der Kra­xe trägt, für den haben wir Tipps für die per­fek­te Wan­de­rung mit Kin­der­wa­gen zusam­men­ge­stellt.

    Der rich­ti­ge Kin­der­wa­gen für das Gelän­de in Süd­ti­rol

    Nicht nur auf gepflas­ter­ten oder asphal­tier­ten Wegen ist der Kin­der­wa­gen ein belieb­tes Trans­port­mit­tel für Kin­der. Wenn es über Stock und Stein gehen soll, sind vie­le moder­ne Kin­der­wa­gen aber nicht die rich­ti­ge Wahl.
    Beim Kauf eines Kin­der­wa­gens für das Gelän­de sind fol­gen­de Punkt wich­tig:

    • Eine gute und vor allem ein­stell­ba­re Fede­rung
    • Gro­ße Räder (am bes­ten gro­ße Luft­rä­der)
    • Vor­der­rä­der zwar schwenk­bar, aber auch fest­stell­bar
    • Gute Brem­sen, bei grö­ße­ren Stei­gung emp­feh­len wir einen Kin­der­wa­gen mit Hand­brem­se
    • Fes­ter, sta­bi­ler Rah­men

    So, der Kin­der­wa­gen ist nun bes­tens für das Wan­dern in den Ber­gen und im Wald geeig­net. Nun liegt es an Ihnen als Kin­der­wa­gen­len­ker und an Ihrer Tech­nik. Wer nun sagt „Ich fah­re doch nur über brei­te Forst­we­ge, das schaf­fe ich schon“ der wird schnell eines Bes­se­ren belehrt. Äste und Stei­ne die mit­ten auf dem Weg lie­gen, Quer­rin­nen die vom Regen aus­ge­schwemmt wur­den, gro­ber Schot­ter ver­lan­gen Eini­ges an Kur­ven­tech­nik und Kon­di­ti­on.

    Bug­gy­taug­li­che und kin­der­wa­gen­taug­li­che Wan­der­we­ge in Süd­ti­rol


    Wan­de­rung beim Zufritt­see im Mar­tell­tal

    Sie fah­ren vom Hotel Lin­den­hof in Naturns Rich­tung Reschen­pass bis nach Latsch. Dort fol­gen Sie der Beschil­de­rung in das Mar­tell­tal. Ihr Auto kön­nen Sie beim Gast­haus „Zum See“ abstel­len (gebüh­ren­pflich­tig). Das ist der Aus­gangs­punkt Ihrer Fami­li­en­wan­de­rung. Vom Gast­haus wäh­len Sie den Mar­tel­ler Tal­weg Nr. 36 tal­aus­wärts. Die­ser bringt Sie und Ihre Fami­lie – nach ca. 45 Minu­ten – bequem bis zur Stau­mau­er des Zufritt­sees. Längs des Weges laden Tische und Bän­ke zum Ras­ten und Pick­ni­cken ein. Diver­se Info­ta­feln infor­mie­ren über die Flo­ra und Fau­na des Naturspar­kes Stilfser Joch. Sobald Sie die beein­dru­cken­de Stau­mau­er erreicht haben, eröff­net sich vor Ihnen ein spek­ta­ku­lä­rer Blick auf die hohen Glet­scher und die Ort­ler-Alpen. Der Rück­weg ist der­sel­be wie der Hin­weg.

    Fahr­zeit an Naturns: ca. 45 Minu­ten
    Geh­zeit: ca. 2 Stun­den
    Stre­cke: 6,2 km
    Höhen­me­ter: 230 m
    Schwie­rig­keits­grad: leicht

    Wan­de­rung mit der gan­zen Fami­lie zur Lyfi­alm im Mar­tell­tal

    Wir blei­ben im Mar­tell­tal. Sie fah­ren vom See noch wei­te­re 15 Minu­ten bis zum Gast­hof Enzi­an am Ende des Tales. Dort stel­len Sie Ihr Auto ab (gebüh­ren­pflich­tig). Vom Gast­hof Enzi­an geht es ein kur­zes Stück tal­aus­wärts, bis links der Forst­weg mit der Mar­kie­rung Num­mer 8 abbiegt. Nach einem kur­zen Anstieg erreicht man die nicht bewirt­schaf­te­te Enzi­analm. Für rund eine Stun­de geht’s dann den brei­ten Forst­weg ent­lang, der sich abwechs­lungs­reich – mal anstei­gend, dann wie­der abschüs­sig – zeigt. Nach einer guten Stun­de errei­chen Sie die Lyfi­alm auf 2.165m und kön­nen dort Alm­spe­zia­li­tä­ten wie Knö­del und Schmarrn, Schöp­ser­nes und Apfel­stru­del genie­ßen. Der Rück­weg erfolgt über den­sel­ben Weg.

    Fahr­zeit an Naturns: ca. 60 Minu­ten
    Geh­zeit: ca. 2,15 Stun­den
    Stre­cke: 6,2 km
    Höhen­me­ter: 260 m
    Schwie­rig­keits­grad: leicht

    Zur schwar­zen Lacke am Vigil­joch

    Vom Park­platz des Hotel Lin­den­hof in Naturns fah­ren Sie in Rich­tung Meran. Auf der Schnell­stra­ße MEBO bie­gen Sie nach Lana ab bis zur Tal­sta­ti­on der Seil­bahn Vigil­joch. Dort kön­nen Sie Ihr Auto abstel­len. Nach­dem Sie mit der Seil­bahn hoch­ge­fah­ren sind, neh­men Sie den Weg Nr. 34 in Rich­tung Vigil­joch, das Sie nach einer Wan­de­rung von ca. 1,5 Stun­den durch Lär­chen­wäl­dern und über duf­ten­de Wie­sen errei­chen. Nun neh­men Sie den Weg Nr. 9 und errei­chen nach wei­te­ren 45 Minu­ten die Schwar­ze Lacke. Unter­wegs lau­fen Sie am roman­ti­schen St.-Vigilius-Kirchlein vor­bei. Nach­dem Sie die Zeit mit Ihren Kin­der am Bio­top – mit angren­zen­dem klei­nen Spiel­platz – genos­sen haben, kön­nen Sie auf dem Rück­weg in der Bären­ba­dalm ein­keh­ren (über den Weg Nr. 2 erreich­bar)

    Fahr­zeit an Naturns: ca. 30 Minu­ten
    Geh­zeit: ca. 3 Stun­den
    Stre­cke: 8,5 km
    Höhen­me­ter: 340 m
    Schwie­rig­keits­grad: mit­tel

    Durch das Pfos­sen­tal im Natur­park Texel­grup­pe

    Sie fah­ren mit dem Auto in Rich­tung Reschen­pass und bie­gen nach weni­gen Kilo­me­tern rechts in das Schnal­s­tal ab. Kurz vor dem Dorf Kart­haus bie­gen Sie rechts in das Pfos­sen­tal ab und fol­gen der asphal­tier­te Berg­stra­ße bis zum Gast­hof Jäger­rast. Dort stel­len Sie Ihr Auto ab (gebüh­ren­pflich­tig) und lau­fen dem grob schott­ri­gen Forst­weg ent­lang, der Teil der Mera­ner Höhen­we­ges ist (Nr. 24). Anfäng­lich noch etwas steil, wan­dern Sie durch das schma­le Tal, immer beglei­tet vom rau­schen­den Was­ser des Pfos­sen­tal­ba­ches. Nach ca. 45 Minu­ten öff­net sich das Tal und Sie errei­chen die Mit­ter­ka­ser­alm und kön­nen auf die ers­ten Gip­fel des Natur­par­kes bli­cken. Nach wei­te­ren 10 Minu­ten errei­chen Sie die Rab­leidalm und nach wei­te­ren 30 Minu­ten den Eis­hof, wel­cher Ihr Tages­ziel ist. Auf den Wei­de­flä­chen gra­sen Kühe und Pfer­de und immer wie­der hört man die Pfif­fe der Mur­mel­tie­re. Ent­lang des Weges sind ins­ge­samt 18 Sta­tio­nen auf­ge­baut, wel­che die Flo­ra und Fau­na des Natur­par­kes Texel­grup­pe erklä­ren.

    Fahr­zeit an Naturns: ca. 30 Minu­ten
    Geh­zeit: ca. 3,3 Stun­den
    Stre­cke: 9,3 km
    Höhen­me­ter: 380 m
    Schwie­rig­keits­grad: mit­tel

    Almen am Naturn­ser Nöder­berg die mit dem Kin­der­wa­gen erreich­bar sind:

    Die Almen am Naturn­ser Nör­der­berg: Naturn­ser Alm (ca. 1 ½ Std.), Alt Alm (Zetn Alm, ca. 40 Min.), Maus­loch Alm (Frantsch Alm, ca. 1 ¾ Std.) sind über die Forst­stra­ßen (nicht asphal­tiert) ab dem Park­platz Kreuz­brünnl mit dem Bug­gy zu errei­chen.

    Für die Tab­lan­der Alm müs­sen Sie bei Tschars/Tomberg über Kalt­haus bis zum Park­platz fah­ren. Von dort brau­chen Sie ca. 1 ½ Stun­den bis zur Alm.

    Wenn Sie zur Mar­zo­ner Alm möch­ten fah­ren Sie mit Ihrem Auto eben­falls auf den Tom­berg bei Tschars bis zum Park­platz Alte Säge. Von da brau­chen Sie noch ca. 20 Minu­ten mit dem Kin­der­wa­gen bis zur Mar­zo­ner Alm.

    Almen und Gast­hö­fe auf dem Naturn­ser Son­nen­berg die mit dem Kin­der­wa­gen erreich­bar sind:

    Der Gast­hof Unter­stell, Pat­leid und der Lin­thof sind auf einer asphal­tier­ten Stra­ße von der Berg­sta­ti­on der Seil­bahn Unter­stell erreich­bar. Dort war­ten tol­le Spiel­plät­ze auf die Kin­der.

    Spielplatz NaturnsSpa­zier­we­ge mit Kin­der­wa­gen um Naturns

    Ger­ne infor­miert Sie die Rezep­ti­on des Dol­ce­Vi­ta Hotel Lin­den­hof über bug­gy­taug­li­che Spa­zier­we­ge in und um Naturns.

    Hier fin­den Sie die schöns­ten Kin­der­spiel­plät­ze in Naturns und Umge­bung. 

     


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.