Urlaub am Kla­vier

  • Klein Klavier (2)

    Urlaub am Kla­vier

    Von Bach bis Led Zep­pe­lin – unser Stamm­gast Dr. Wal­ter Klein spielt wäh­rend sei­ner Lin­den­hof-Zeit jeden Abend an der Bar. „Ich fange immer an, wenn noch nie­mand da ist. Wenn der Raum schon voll besetzt wäre, würde ich mich nicht trauen”, sagt der 52-Jäh­rige.

    Irgend­wann stand ihm das Kla­vier im Weg. „Ich bin die Treppe hoch­ge­kom­men – und da war es plötz­lich“, sagt Dr. Wal­ter Klein. Für einen pas­sio­nier­ten Kla­vier­spie­ler gibt es in solch einer Situa­tion kei­nen Aus­weg mehr. Der Mann setzt sich, der Mann klim­pert, der Mann kon­trol­liert, der Mann jus­tiert nach – der Mann spielt. Das war schon bei Paul Kuhn so, das ist bei Wal­ter Klein nicht anders. „Und dann hat mich Joa­chim Nisch­ler gefragt, ob ich das nicht jeden Abend machen will“, erzählt der Stamm­gast, der jetzt im Lin­den­hof seit über zehn Jah­ren in sei­nem Urlaub die ande­ren Gäste von kurz nach sechs bis kurz nach sie­ben an der Bar unter­hält. „Ich mach das so lange, bis sich einer beschwert“, sagt er.

    Dr. Wal­ter Klein ist Fach­an­walt für Bau- und Archi­tek­ten­recht in Köln. Und bis zu sei­nem 18. Lebens­jahr hatte er geglaubt, er könne sich mit Noten durchs Leben spie­len. Nach har­ten acht Jah­ren Kla­vier­un­ter­richt mit viel Talent eine plau­si­ble Hoff­nung. „Die Mit­schü­ler haben mich bewun­dert, weil ich mit zwölf schon Kla­vier spie­len konnte, weil ich bei ,Jugend musi­ziert‘ gut abge­schnit­ten habe – und erst viel spä­ter, als ich Musik stu­die­ren wollte, habe ich begrif­fen, dass es doch auch noch einige andere gibt, die das Piano beherr­schen“, erzählt er. Irgend­wie ist ihm dann auch klar­ge­wor­den, dass man mit einem soli­den Jura­stu­dium viel­leicht doch eine Fami­lie bes­ser ernäh­ren kann als mit einer frag­wür­di­gen Kla­vier­tour­nee, bei der einem mehr Frau­en­her­zen zuflie­gen als Euro­scheine.

    Heute spricht er von einem wei­sen Ent­schluss. Sein Geld ver­dient er in Köln, sein Hobby übt er öffent­lich nur in Naturns aus. In dem Hotel, in dem er seit 20 Jah­ren Stamm­gast ist. „Ich habe hier viel dazu­ge­lernt“, sagt er. Er ist zum Wein­ken­ner gewor­den, zum Whis­ky­lieb­ha­ber und zum Rad­sport­ler. „Ganz ehr­lich: mir gefällt hier alles. Und ganz beson­ders die Küche und die Freund­lich­keit im Ser­vice“, sagt der 52-Jäh­rige, der jedes Jahr mit Frau und Kin­dern Fami­li­en­ur­laub im Lin­den­hof bucht. Selbst heute, erzählt er, kom­men seine Jungs (inzwi­schen 23 und 21) sowie seine Toch­ter (18) noch gerne mit den Eltern nach Naturns. „Wenn wir woan­ders Urlaub machen, lachen sie uns aus, wenn wir sie fra­gen, ob sie mit­kom­men wol­len.“

    Dabei muss die Fami­lie gerade vor dem Lin­den­hof- Urlaub lei­dens­fä­hig sein. Denn da wird im Hause Klein das Reper­toire auf­ge­frischt, es müs­sen neue Songs ein­stu­diert wer­den. „Wenn er zum sechs­ten Mal das glei­che Lied spielt, wird es schon anstren­gend“, sagt Clau­dia Klein, was ihren Mann nur ver­wun­dert. „Wenn ich Feh­ler mache, muss ich es wie­der­ho­len. Und wenn ich keine mache, freue ich mich, dass ich es feh­ler­frei spie­len kann. Und pro­bier es gleich noch mal.“

    So hört man bei Kleins halt nicht nur mor­gens, son­dern auch abends und den gan­zen Tag lang „una mat­tina“, die Titel­mu­sik aus „Ziem­lich beste Freunde“ – von Wal­ter Kleins Lieb­lings­kom­po­nis­ten Ludo­vico Ein­audi. Der Ita­lie­ner, selbst Pia­nist, zau­bert mit sei­nen Noten einen Grenz­be­reich zwi­schen Klas­sik und Pop, genau das, was dem Rechts­an­walt gefällt. „Ich habe am Anfang nur Klas­sik gespielt und erst mit 15 oder 16 in einem Plat­ten­la­den gemerkt, dass es ja auch Pop­mu­sik gibt. Heute mag ich beson­ders Billy Joel, Elton John, Mark Knopf­ler – es gibt groß­ar­tige Songs fürs Piano.“

    Er wird sie alle spie­len – die­ses Jahr in sei­nem Urlaub im Lin­den­hof. Auch wenn er bei sei­nen öffent­li­chen Auf­trit­ten ner­vö­ser ist als frü­her bei Prü­fun­gen. „Ich fange immer an zu spie­len, wenn noch kei­ner an der Bar ist. Ich glaube, wenn der Raum schon am Anfang voll besetzt wäre, würde ich es mich nicht trauen.“

    Tweet about this on TwitterShare on Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.