Berg­wan­dern in Süd­ti­rol:
Drei stil­le Wege durch die Texel­grup­pe

  • © Konsortium DolceVita Hotels

    Berg­wan­dern in Süd­ti­rol:
    Drei stil­le Wege durch die Texel­grup­pe

    Berg­wan­dern gehört in Süd­ti­rol zum guten Ton. Das gilt für die Gäs­te aus aller Welt genau­so, wie für die Süd­ti­ro­ler selbst. Vie­le der 500.000 Ein­woh­ner zieht es am Wochen­en­de in die Ber­ge. Und wer in Süd­ti­rol wohnt, der kennt Wan­der­we­ge, die selbst zur som­mer­li­chen Hoch­sai­son – also im Juli und im August, nur wenig began­gen wer­den. Dort ist das Pan­ora­ma viel­leicht etwas weni­ger atem­be­rau­bend, die Auf­stiegs­mög­lich­kei­ten mit Seil­bahn und Auto sind nicht ganz so bequem und der Weg nicht ganz so gut in Schuss wie andern­orts. Doch die­se Nach­tei­le gilt es zum Höhe­punkt der Som­mer­sai­son in Kauf zu neh­men: Denn wer will schon im Enten­marsch die Ber­ge ent­de­cken?

    Von der Ein­sam­keit beim Berg­wan­dern in Süd­ti­rol: Unse­re bes­ten Tipps

    Auch wir vom Erleb­nis & Genuss Resort Lin­den­hof in Naturns wis­sen, auf wel­chen Wegen es auch im Hoch­som­mer ruhig zugeht. Nicht zuletzt ist es schließ­lich die Ein­sam­keit, die das Berg­wan­dern in Süd­ti­rol so reiz­voll machen. Grund­sätz­lich gilt: Über­all dort, wo eine Seil­bahn den Weg abkürzt und über­all dort, wo es einen Fern­wan­der­weg gibt, sind im Juli und August auch vie­le Wan­de­rer unter­wegs. Wer weiß, wor­auf er ach­ten soll­te, fin­det also auch in der Hoch­sai­son noch vie­le ein­sa­me Wan­der­we­ge – etwa in der Texel­grup­pe.

    Texel­grup­pe: Wan­dern soweit die Füße tra­gen

    Der Natur­park Texel­grup­pe ist für das Wan­dern prä­de­sti­niert: Der größ­te Regio­nal­park Süd­ti­rols umfasst über 31.000 ha und erstreckt sich nörd­lich von Meran vom Unter­vinsch­gau bis ins Pas­sei­er­tal. Die viel­fäl­ti­ge Flo­ra und Fau­na, von der Step­pen­ve­ge­ta­ti­on am Son­nen­berg bis hin zu den tie­fen Fich­ten­wäl­dern im Pas­sei­er­tal, von der Sma­ragd­eidech­se bis zum sel­te­nen Stein­ad­ler, machen das Wan­dern in der Texel­grup­pe so loh­nend.

    Berg­wan­dern & Süd­ti­rol: Drei stil­le Wege durch den Natur­park

    Drei traum­haft ruhi­ge Wege für das Berg­wan­dern in Süd­ti­rol –  nicht all­zu weit von Ihrem Erleb­nis & Genuss Resort Lin­den­hof ent­fernt.

    1.) Kalm­tal: Rund­wan­de­rung zum Fagls­see und zur Faglsalm

    Aus­gangs­punkt die­ser ca. fünf­stün­di­gen Wan­de­rung ist der Gast­hof Magd­feld im Kalm­tal ober­halb von Salt­aus. Sie errei­chen die­sen, wenn sie vom Erleb­nis & Genuss Resort Lin­den­hof aus in Rich­tung Pas­sei­er­tal fah­ren und kurz nach Salt­aus noch vor dem Orts­kern St. Mar­tin i. P. links abbie­gen in Rich­tung „Kalm­tal“.
    Nach dem Gast­hof an der Stra­ße par­ken. Dem brei­ten Weg in Rich­tung Val­ser Alm fol­gen. Vor­bei am Kalm­bach geht es ca. 1 ½  h tal­ein­wärts bis zur genann­ten Alm (gute Küche!). Von dort aus über den Weg Nr. 4 ca. eine Stun­de steil auf­wärts zum Jöchl und wei­ter zum Fagls­see. Von dort aus in ca. 30 Minu­ten zur Faglsalm und in ca. 1 ½  h durch einen stei­len Wald­weg wie­der zurück zum Auto.

    2.) Von der Tim­mels­brü­cke zum Gro­ßen Schwarz­see

    Die­se ca. vier­stün­di­ge Wan­de­rung nimmt an der Tim­mels­brü­cke Ihren Aus­gang. Die­se errei­chen Sie vom Dol­ce­Vi­ta Hotel Lin­den­hof aus, wenn Sie ins Pas­sei­er­tal erst nach St. Leon­hard, dann in Rich­tung Tim­mels­joch und wei­ter bis nach der Abzwei­gung nach Raben­stein fah­ren. Dort das Auto ste­hen las­sen. Der Mar­kie­rung bis zur Tim­mel­salm fol­gen. Dann in ca. 1 ½ Stun­den hin­auf zum wun­der­schö­nen, tief­grü­nen Schwarz­see. Die Wan­de­rung ver­langt Kon­di­ti­on und Aus­dau­er, ist jedoch sonst ohne gro­ße Schwie­rig­kei­ten zu bewäl­ti­gen. Der tür­kis­grü­ne See gilt als einer der schöns­ten in Süd­ti­rol.

    3.) Von der Braue­rei Forst zu den Qua­drat­hö­fen

    Die weit­um sicht­ba­re Braue­rei Forst ist Aus­gangs­punkt die­ser Wan­de­rung. Der Wald­weg Nr. 9 führt von dort aus steil zum Josefs­berg hin­auf bis zum Restau­rant Gast­bü­hel. Stets der Mar­kie­rung ent­lang wei­ter bis zu einer Lich­tung der Qua­drat­hö­fe und wei­ter bis nach Gram­megg. Dort links abzwei­gen und über den sanft ver­lau­fen­den Weg Nr. 9 bis zum Gast­haus Brünnl. Vor­bei­wan­dern, den Weg Nr. 35 ein­schla­gen, über den Mar­lin­ger Höhen­weg und Rast­bü­hel wie­der zurück zum Aus­gangs­punkt bei der Braue­rei Forst.

    Unse­re Wan­der-Extras

    Tweet about this on TwitterShare on Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.