Vor­freu­de auf den Früh­lings-Rad­ur­laub in Süd­ti­rol:
5 MTB-Tou­ren für jeden Geschmack

  • .

    Vor­freu­de auf den Früh­lings-Rad­ur­laub in Süd­ti­rol:
    5 MTB-Tou­ren für jeden Geschmack

    Der Urlaub in Süd­ti­rol, beson­ders in Naturns, begeis­tert Sport­ler aller Art. Ob Wan­de­rer, Klet­te­rer, ja sogar Gol­fer, ein jeder fin­det hier genug Mög­lich­kei­ten, sich ganz dem Sport sei­ner Wahl zu wid­men. Wer den Vinsch­gau und das Mera­ner Land beson­ders zu schät­zen weiß, sind die Biker. Renn­rad­pro­fis kön­nen pfeil­schnell ohne Unter­bre­chung vom Reschen­pass bis Bozen (und wei­ter bis zum Gar­da­see) flit­zen oder sich den unzäh­li­gen Keh­ren bis aufs Stilfser Joch stel­len. Trail-Fans schät­zen beson­ders im mitt­le­ren Vinsch­gau rund um Latsch und Schlan­ders ein Eldo­ra­do an Stre­cken vol­ler Flow und Ner­ven­kit­zel. Die Genuss­rad­fah­rer schließ­lich fin­den eine erle­se­ne Aus­wahl an sanf­ten Stre­cken durch Obst­gär­ten und male­ri­sche Dör­fer, sowie nicht zuletzt den Vinsch­ger Abschnitt des Via Clau­dia Augus­ta Rad­wegs. Kurz­um, die Regi­on um Naturns ist ein Para­dies für den Urlaub mit dem Fahr­rad und unser Bike-Hotel Lin­den­hof der per­fek­te Aus­gangs­punkt für Tou­ren aller Art.

    Heu­te wid­men wir uns den Moun­tain­bi­kern und stel­len 5 MTB-Tou­ren in Süd­ti­rol vor, die bereits zu Sai­sons­be­ginn befah­ren wer­den kön­nen. Las­sen Schnee­fall und Wit­te­rung gewis­se Stre­cken erst im Juni zu Höchst­form auf­lau­fen, sind die fol­gen­den (kei­ne höhe­re Gewalt wie Lawi­nen oder Erd­rut­sche vor­aus­ge­setzt) bereits ab Anfang/Mitte März befahr­bar, die bei­den unter 900m evtl. sogar schon im spä­ten Febru­ar. Natür­lich sind sie zudem alle vom Lin­den­hof Life­style Dol­ce­Vi­ta Resort in Naturns aus per­fekt erreich­bar!

     

    Ein­fa­che Vinsch­gau MTB-Tour für Anfän­ger und Ent­spann­te: Die Tom­berg-Tour für Jeder­mann

    Tom­berg ist eine Frak­ti­on der Gemein­de Kas­tel­bell-Tschars im Vinsch­gau. Die Fahrt dort­hin bie­tet eine ein­fa­che, auch für (grö­ße­re) Kin­der mit etwas Ein­satz zu bewäl­ti­gen­de Rou­te, die jedoch mit fabel­haf­ter Aus­sicht lockt. Für Fami­li­en sehr gut geeig­net. 

    Rou­te:

    Die Tour beginnt am Bahn­hof von Tschars, alter­na­tiv am Bahn­hof von Kas­tel­bell mit kur­zer, 5 km lan­ger Fahrt auf dem Rad­weg durch die Apfel­wie­sen bis nach Tschars. Bei­de Bahn­hö­fe sind von Naturns aus mit der Vinsch­ger Bahn leicht zu errei­chen..

    Hin­ter dem Tschar­ser Bahn­hof ver­las­sen Sie den Rad­weg und fah­ren durch die Obst­wie­sen Rich­tung Nör­ders­berg. Eine Stei­gung von 500 m muss bewäl­tigt wer­den, soll­te jedoch kei­ne gro­ßen Pro­ble­me berei­ten. Die Tom­berg­stra­ße zieht sich leicht anstei­gend an den Höfen Platz, Küh­stein und Rade­ben vor­bei. Fah­ren Sie bis zur Kreu­zung auf 1070 m. Nach einer kur­zen Rast beginnt dort die gemüt­li­che Abfahrt. Hal­ten Sie sich links und fah­ren dem Forst­weg fol­gend bis ober­halb von Tab­land. Gemüt­lich geht es wei­ter Rich­tung Tschars durch herr­li­che Obst­wie­sen mit Blick auf den gegen­über­lie­gen­den son­nen­ver­wöhn­ten Nord­hang, nicht umsonst Son­nen­berg genannt. Dann wie­der auf dem Rad­weg zurück zum Aus­gangs­punkt.

    Dau­er: 1:30 h

    Stre­cke: 12.1 km

    Höhen­me­ter: 500 hm

    Max. Höhe: 1056 m

     

    MTB-Tour in Süd­ti­rol mit genia­ler Aus­sicht: Die Pan­ora­ma­schlei­fe über dem Mera­ner Tal­kes­sel

    Land­auf, land­ab als per­fek­te Tour zur Apfel­blü­te im Früh­jahr bekannt, ist die­se Rund­fahrt auch übri­gens noch spät im Herbst bis hin zu tro­cke­nen Tagen im Novem­ber befahr­bar, da die maxi­ma­le Höhe unter der 700-m-Mar­ke bleibt. Die Pan­ora­ma­schlei­fe über dem Mera­ner Tal­kes­sel ist ein Muss für jeden, der in sei­nem Rad­ur­laub in Süd­ti­rol Wert auf atem­be­rau­ben­de Aus­bli­cke legt. Jedes grö­ße­re Dorf auf der Fahrt ver­zau­bert mit Charme und gemüt­li­chen Rast­plät­zen, wäh­rend die höher­ge­le­ge­nen Abschnit­te fan­tas­ti­sche Sicht auf die umlie­gen­de Berg­land­schaft garan­tie­ren.

    Rou­te:

    Vom Lin­den­hof Life­style Dol­ce­Vi­ta Resort rol­len Sie gemüt­lich ins Zen­trum in Naturns und über die Bahn­hof­stra­ße zur Etsch­brü­cke auf den Etsch­damm­rad­weg Rich­tung Meran. In Töll über­que­ren Sie die Haupt­stra­ße und fah­ren auf dem Rad­weg berg­ab nach Algund. Beim Algun­der Schwimm­bad fah­ren Sie über die mar­kan­te Holz­brü­cke, bevor Sie an der nächs­ten Kreu­zung links zur Braue­rei Forst abbie­gen. Die­se ist selbst einen Abste­cher wert, doch Sie pas­sie­ren sie und wagen nach der Über­que­rung der Haupt­stra­ße den leich­ten Anstieg Rich­tung Mar­ling. Durch Mar­ling geht es nun berg­ab in Rich­tung Tscherms. Fol­gen Sie der Stra­ße in Rich­tung Lana und neh­men am zwei­ten Kreis­ver­kehr die rech­te Abzwei­gung Rich­tung Gam­pen­pass. Eine leicht for­dern­de Stei­gung bis zur Abzwei­gung nach Tisens belohnt mit kilo­me­ter­wei­ter Aus­sicht, bevor Sie links berg­ab nach Tisens und wei­ter nach Pris­si­an abfah­ren. Ab Pris­si­an war­tet eine durch­aus stei­le Abfahrt nach Nals in Rich­tung Meran. Am Kreis­ver­kehr an der Tank­stel­le bie­gen Sie links in den Feld­weg ein, an zwei Jau­sen­sta­tio­nen vor­bei nach Lana. Dort fol­gen Sie der Beschil­de­rung Rich­tung Tscherms und Mar­ling und befin­den sich ab dem Kreis­ver­kehr in Lana wie­der auf dem Hin­weg. Fol­gen Sie die­sem in umge­kehr­ter Rich­tung den Forst- und Rad­weg ent­lang zurück nach Naturns.

    Dau­er: 3:45 h

    Stre­cke: 65.7 km

    Höhen­me­ter: 830 hm

    Max. Höhe: 678 m

     

    Meran–Partschins–Gigglberg (E-Bike-Tour) & Gigglberg–Orenknott (Berg­tour)

    Eine der schöns­ten Tou­ren mit dem E-Bike, deren zwei­ter Teil als Gip­fel­tour zu Fuß gedacht ist. Natür­lich kann auch nur der ers­te Teil absol­viert wer­den, die Wan­de­rung zum Oren­knott ist jedoch tech­nisch rela­tiv ein­fach und für gesun­de, geüb­te Wan­de­rer kein gro­ßes Pro­blem. Ob mit oder ohne Gip­fel­tour, die lan­ge, zum Teil sehr stei­le Anfahrt mit vie­len Keh­ren ist auch für sich allein sehr zu emp­feh­len.

    Mit dem Zug fah­ren Sie zum Bahn­hof Meran und fah­ren von des­sen Vor­platz Rich­tung Zen­trum. Beim Beginn des Geh­stei­ges fädeln Sie in den Fahr­rad­weg ein und fah­ren wei­ter zum Kreis­ver­kehr. Über­que­ren Sie die Stra­ße und bie­gen gleich rechts ab (rotes, gut sicht­ba­res Rad­weg­schild). Nach dem Über­fah­ren der Gelei­se am Bahn­über­gang fol­gen Sie links der Stra­ße, die am Schwimm­bad „Lido“ vor­bei­führt und fah­ren wie­der auf den Rad­weg auf. Durch Algund und über die Ser­pen­ti­nen auf­wärts fah­ren Sie bis zur Töll und bei der Ampel gera­de­aus wei­ter. Hier emp­fiehlt es sich, sicher­heits­hal­ber das Rad kurz auf dem Geh­steig zu schie­ben. Direkt nach einem an der Sei­te lie­gen­den Hotel bie­gen Sie auf die Zeh­ent­stra­ße ab und fah­ren eine stei­le Anfahrt hin­auf Rich­tung Part­schins. Nach dem Schwimm­bad von Part­schins gelan­gen Sie bald an eine Stra­ßen­kreu­zung und bie­gen links ab. Gera­de­aus wei­ter, vor­bei am Part­sch­in­ser Tou­ris­mus­ver­ein bis zu einem klei­nen Dorf­platz. Zu ihrer Rech­ten befin­det sich hier übri­gens das berühm­te Schreib­ma­schi­nen­mu­se­um, das sie auf jeden Fall ein ander­mal besu­chen soll­ten. Am Ende des klei­nen Dorf­plat­zes bie­gen Sie rechts ab (Beschil­de­rung “Was­ser­fall”) und fah­ren die Stra­ße auf­wärts. Immer der Beschil­de­rung Rich­tung Was­ser­fall fol­gend, kön­nen Sie die Power Ihres E-Bikes voll aus­rei­zen, den der Weg ist stel­len­wei­se sehr steil und flacht erst bei der Abzwei­gung nach Tab­land wie­der ab. Dort bie­gen Sie rechts ab und fol­gen wei­ter der Stra­ße auf­wärts. Die vie­len Keh­ren for­dern ein wei­te­res Mal ihr Bike, beloh­nen aber bei jeder Wen­de mit einer gran­dio­sen Aus­sicht. Schließ­lich kom­men Sie an eine Stra­ßen­ga­be­lung, der Sie wei­ter gera­de­aus Rich­tung Ziel­tal fol­gen. Eine wei­te­re Abzwei­gung (Beschil­de­rung “Gig­gel­berg”) wird wie­der­um gera­de­aus durch­fah­ren. Unter einer Lawi­nen­ga­le­rie hin­durch und schluss­end­lich über wei­te­re Keh­ren auf­wärts gelan­gen Sie zur Berg­sta­ti­on der Texel­bahn. An die­ser vor­bei kom­men Sie bald zum Gast­hof Gig­gel­berg (1565 m), wo Sie das Bike abstel­len. Hier kön­nen Sie sich nun ent­schei­den: Den­sel­ben Weg der E-MTB Bike-Tour wie­der zurück nach Meran und mit dem Zug nach Naturns, oder wei­ter auf den Oren­knott (2258 m). In jedem Fal­le ist eine klei­ne Stär­kung im Gast­hof Gig­gl­berg ange­bracht.

    Ent­schei­den Sie sich für den Auf­stieg, las­sen Sie Ihr Bike in der Obhut des Gast­hofs und spa­zie­ren am Sta­del vor­bei bis Sie an meh­re­re Weg­wei­ser kom­men. Rechts über den Weg Nr. 2 geht es nun gemäch­lich auf­wärts (Beschil­de­rung “Ziel­spit­ze”). Zuerst noch über die Berg­wie­sen, dann durch lich­ten Wald, vor­bei an einer klei­nen Hüt­te. Nach etwa 30 Minu­ten tref­fen Sie im Wald auf eine Abzwei­gung. Die­se ist eher schlecht mar­kiert, also Augen offen hal­ten! Gera­de­aus gehen Sie wei­ter und que­ren einen gro­ßen Gra­ben, der sich von der Ziel­spit­ze her­un­ter­zieht. Rechts führt der Weg übri­gens hin­auf zur Ziel­spit­ze, die für eine Tour die­ser Län­ge aller­dings etwas zu for­dernd ist. Bei der nächs­ten Weg­ga­be­lung hal­ten Sie sich rechts und wan­dern zum Teil steil auf­wärts bis zur nächs­ten Gabe­lung, die wie­der­um rechts wei­ter steil nach oben führt. Der Auf­stieg ist nicht zu unter­schät­zen, aber tech­nisch ein­fach und nur Kon­di­ti­on ver­lan­gend. Nach­dem Sie eine fel­si­ge Gip­fel­for­ma­ti­on rechts umrun­det haben, ste­hen Sie vor dem höchs­ten Punkt der Tour, dem Oren­knott (2258 m). Genie­ßen Sie das Pan­ora­ma und ruhen Sie sich aus, bevor Sie den Rück­weg bis zu Ihrem E-MTB-Bike antre­ten und zurück ins Tal sau­sen. 

    Dau­er (inkl. Oren­knott): 7:00 h

    Stre­cke: 5.5 km

    Höhen­me­ter: 610 hm

    Max. Höhe: 2188 m

     

    Hart im Neh­men? Extrem­tour übers Eis­jöchl

    Die­se sehr anspruchs­vol­le Tour ist nur etwas für jene, die im Rad­ur­laub in Süd­ti­rol die Her­aus­for­de­rung suchen und an ihre Gren­zen gehen wol­len. Wenn die gän­gi­gen MTB-Tou­ren Sie inzwi­schen lang­wei­len und Sie sich so rich­tig aus­powern wol­len, ist die Über­que­rung des Eis­jöchls genau das Rich­ti­ge.

    Der Start ist in Naturns beim Bahn­hof, den Sie vom Bike-Hotel Lin­den­hof aus in weni­gen Minu­ten errei­chen. Dem Rad­weg Clau­dia Augus­ta nord­wärts fol­gend, bie­gen Sie bei der ers­ten Brü­cke auf die Staats­stra­ße ein. Die­se ent­lang geht es bis zur Abzwei­gung ins Schnal­s­tal. Es erwar­tet Sie eine ca. 9 km lan­ge, durch­aus selbst von schö­ner Aus­sicht gepräg­te Fahrt durchs Tal bis vor Kart­haus, wo rechts ins Pfos­sen­tal abge­bo­gen wird. Von hier geht es steil auf­wärts bis zum Wei­ler Vor­der­ka­ser und noch ein­mal eben­so anstren­gend wei­ter bis zum Eis­hof. Hier ist eine kur­ze Rast nicht unan­ge­bracht, denn ab dem Hof geht es unzäh­li­ge hals­bre­che­ri­sche Keh­ren hin­auf, an der Stet­ti­ner Hüt­te vor­bei Rich­tung Eis­jöchl. Kurz die abso­lut atem­be­rau­ben­de Aus­sicht genie­ßen und men­tal und kör­per­lich für die Abfahrt wapp­nen, denn nach der Über­que­rung des Jöchls haben Sie eine lan­ge und anstren­gen­de Trail-Abfahrt zur Lazinser Alm im Pas­sei­er­tal vor sich (ins­ge­samt ca. 1100 hm). Haben Sie die kna­cki­ge, von eini­gen schwie­ri­gen Stel­len durch­zo­ge­ne Abfahrt hin­ter sich, kön­nen Sie auf der Lazinser Alm erneut pau­sie­ren oder gleich bis nach Pfel­ders wei­ter­fah­ren. Der Beschil­de­rung wei­ter nach Platt fol­gend, zwei­gen Sie dort nach Breit­eben ab und gelan­gen auf einer im Ver­gleich rela­tiv gemüt­lich ver­lau­fen­den Teer­stra­ße nach St. Leon­hard in Pas­sei­er. Auf dem Rad­weg ent­lang der Pas­ser fah­ren Sie wei­ter nach Meran, am Ther­men­platz vor­bei, rechts über die Brü­cke (Pia­ve­stra­ße), dann links in die Frei­heits­stra­ße und wei­ter zum Bahn­hof von Meran. Ab dort radeln Sie auf der Staats­stra­ße, die bis nach Algund führt. Jetzt durch das Zen­trum von Algund und über Plars zur Töll, wo der Via Clau­dia Augus­ta Rad­weg Sie schließ­lich nach Naturns und somit ins Hotel zurück­bringt.

    Dau­er: 8:00 h

    Stre­cke: 86.0 km

    Höhen­me­ter: 2660 hm

    Max. Höhe: 2873 m

     

    Spaß und Flow für zwi­schen­durch? Ötzi Flow Trail!

    Der Ötzi Flow Trail ist der Abschluss des berühm­ten Ötzi Trail. Wäh­rend der Ötzi Trail durch­wegs steil von der Bike High­li­ne Meran/o ins Tal führt und selbst einen Aus­flug wert ist, bie­tet der Ötzi Flow Trail im Tal sei­nen krö­nen­den Abschluss und kann auch als eige­ne klei­ne Tour für MTB-Spaß ohne gro­ßen Zeit­auf­wand gefah­ren wer­den. Das Teil­stück schlän­gelt sich in eini­gen wei­ten Keh­ren und flo­wi­gen, tech­nisch leich­ten Pas­sa­gen hin­un­ter bis zum Gast­hof Wald­schen­ke. Als Anfahrt dient die Forst­stra­ße ober­halb der Wald­schen­ke, zu der Sie vom Sport- und Well­ness­ho­tel Lin­den­hof über den Kirch­weg, die Haupt­stra­ße und die Kom­pat­scher­stra­ße bis zur Frak­ti­on Tschir­land gelan­gen. Ab dort ist der Weg zur Wald­schen­ke per­fekt aus­ge­schil­dert und somit steht dem Flow-Ver­gnü­gen nichts mehr im Wege.

    Dau­er (ohne Anfahrt): 0:30 h

    Stre­cke: ca. 3.3km

    Höhen­me­ter: 150 hm

    Max. Höhe: 851 m

     

    Bild­quel­le © IDM Süd­ti­rol – Matt Che­ru­bi­no

    Pas­sen­der Bik­e­dress gesucht?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.