Die Lin­den­hof-Mit­ar­bei­ter ver­ra­ten Ihre liebs­ten Fami­li­en-Aus­flugs­zie­le

  • 15 Dorf Tirol 52

    Die Lin­den­hof-Mit­ar­bei­ter ver­ra­ten Ihre liebs­ten Fami­li­en-Aus­flugs­zie­le

    In Süd­ti­rol kann man mit Kin­der so eini­ges besich­ti­gen und erle­ben. Wir haben unse­re Mit­ar­bei­ter gefragt, wel­cher Fami­li­en­aus­flug ihnen am bes­ten in Erin­ne­rung geblie­ben ist, oder wo sie mit Ihren Kin­dern ger­ne mal hin­ge­hen möch­ten.  

    Ein Strei­chel­zoo der beson­de­ren Art erwar­tet Sie am Rain­gut­hof in Gfrill bei Tisens.

    Marosh StreichelzooDer alte Rain­gut­hof wur­de 2014 zu einem wah­ren Tier­pa­ra­dies umge­baut. Auf dem uri­gen Hof, gibt es für Kin­der viel zu bestau­nen. Vor allem Klein­tie­re, die man sonst nicht so oft zu sehen bekommt, haben auf dem Hof­ge­län­de ein zu Hau­se gefun­den:  Ponys, Zwerg­zie­gen, Pfau­en, Pfer­de, Zwerg­scha­fe, Woll­schwei­ne, Esel, Enten, Gän­se… Der Jer­sey Stier Kamil­lo, der Zie­gen­bock Rein­hard und die Dam­hir­sche Max und Moritz freu­en sich immer wie­der über Besuch. Die meis­ten Tie­re leben in lie­be­voll ange­leg­ten Gehe­gen, eini­ge dür­fen sich aber auch frei auf dem Gelän­de bewe­gen, was bei den klei­nen Gäs­ten immer wie­der für Hei­ter­keit und Auf­re­gung sorgt.

    Beson­ders Süß: in den Früh­lings- und Som­mer­mo­na­ten gibt es immer wie­der Nach­wuchs bei den Tie­ren. Stel­len Sie sich mal die Nied­lich­keit einer klei­nen Baby-Zwerg­zie­ge vor 🙂

    Unser Haus­meis­ter Marosh hat den Hof mit sei­ner klei­nen Toch­ter vor einem Jahr das erst Mal besucht. „Wir müs­sen alle paar Wochen hin­fah­ren um die Tie­re zu besu­chen und zu füt­tern. Mei­ne Toch­ter lässt mir kei­ne Ruhe wenn wir nicht regel­mä­ßig hin­ge­hen.“

    Öff­nungs­zei­ten: das gan­ze Jahr geöff­net
    Prei­se: frei­wil­li­ge Spen­de erbe­ten
    Anfahrt: Auf der Stra­ße zum Gam­pen­pass, etwa 2 km ober­halb des Gast­ho­fes Gfril­l­er­hof und des Restau­rants Cafè Bad Gfrill.

     

    Meran 2000, Frie­der Blick­le

     

    Rodel­spaß auch im Som­mer mit dem Alpin Bob auf Meran 2000

    Die Berg­ach­ter­bahn ist mit 1,1 km und einer Fahr­zeit von 3 bis 5 Minu­ten die längs­te Schie­nen­ro­del­bahn Ita­li­ens. Die auf­re­gen­de Anla­ge wur­de 2006 eröff­net und bringt Groß und Klein mit rasan­ter Geschwin­dig­keit ins Tal. An man­chen Stel­len befin­det sich der Bob in 12 Metern Höhe. „Genau das Rich­ti­ge für mei­ne Jungs“, erin­nert sich Bar­man Ste­fan „Wir sind sicher 5x nach unten gesaust“. Falls man Zeit dafür fin­det, kann man wäh­rend der Abfahrt das tol­le Berg­pan­ora­ma bewun­dern. „Aller­dings hat­te mein Sohn den Hebel für die Brem­se in der Hand und so gut wie nie benutzt. Ich habe bei der gesam­ten Abfahrt mit dem Alpin Bob nur die Augen zusam­men­ge­knif­fen.“ Nach der auf­re­gen­den Fahrt wird man für eine wei­te­re Tal­fahrt direkt wie­der zum Aus­gangs­punkt gebracht oder hat die Mög­lich­keit unten aus­zu­stei­gen und nach Flaz­eben wei­ter­zu­wan­dern. Für alle Fah­rer gilt eine Anschnall­pflicht. 

    Öff­nungs­zei­ten: das gan­ze Jahr geöff­net
    Prei­se: Erwachsene(ab 16 Jah­re) 4,50€; Kin­der 10-15 Jah­re: 3,00€ Kin­der von 3-9 Jah­ren fah­ren kos­ten­los und müs­sen von einer Erwach­se­nen Per­son beglei­tet wer­den.
    Anfahrt: Erreich­bar ist die Berg­ach­ter­bahn zu Fuß, mit der Kabi­nen­bahn Falz­eben oder der Seil­bahn Meran 2000.

     

    Beim Vogel­dok­tor in Dorf Tirol inkl. Greif­vo­gel­flug­schau

    15 Dorf Tirol 112Am Burg­hü­gel von Schloss Tirol, der Son­nen­ter­ras­se von Meran, gibt es etwas Beson­de­res und für Süd­ti­rol Ein­zig­ar­ti­ges zu besich­ti­gen: Das Pfle­ge­zen­trum für Vogel­fau­na. Pri­mä­re Auf­ga­be des Zen­trums ist es, Wild­vö­gel, die ver­letzt und hilf­los auf­ge­fun­den wer­den, auf­zu­neh­men, gesund zu pfle­gen und nach Mög­lich­keit wie­der in die freie Wild­bahn zu ent­las­sen. Erst im April 2016 konn­te ein Stein­ad­ler wie­der in die Frei­heit ent­las­sen wer­den. Das Tier war im Jän­ner in einem Wald bei Latsch ver­letzt auf­ge­fun­den wor­den und wur­de nun seit Mona­ten im Vogel­zen­trum gesund gepflegt. Vor eini­gen Woche wur­de das Tier in die Schnal­s­ta­ler Ber­ge frei­ge­las­sen.
    Beim Rund­gang, auf dem 9.000m² gro­ßen Gelän­de, kön­nen zahl­rei­che Eulen und Greif­vö­gel bestaunt wer­den. Das abso­lu­te High­light sind die täg­li­chen Flug­vor­füh­run­gen. Mit weit auf­ge­ris­se­nen Augen ver­fol­gen die Kin­der den Flug der Adler, Gei­er, Fal­ken, Eulen und Bus­sar­de aus nächs­ter Nähe. Vie­le Süd­ti­ro­ler Schu­len besu­chen mit Ihren Klas­sen das Pfle­ge­zen­trum in Dorf Tirol, da hier Aben­teu­er mit Lehr­rei­chem ver­bun­den wird. Auch Rezep­tio­nis­tin Katha­ri­na bestaun­te als Kind die zahl­rei­chen Greif­vö­gel: „Man spür­te den Luft­zug des Flü­gel­schlags, als der Adler über unse­re Köp­fe hin­weg flog. Das war ein ein­zig­ar­ti­ges Erleb­nis, die Greif­vö­gel und Eulen, so Nahe bewun­dern zu kön­nen.“

    Öff­nungs­zei­ten: Von 19.03. bis 6.11. von Di-So 10.30-17.00Uhr
    Prei­se:  Erwach­se­ne: 9€               Kin­der (6-13): 7€
    Anfahrt: Es ist es rat­sam, das Auto in Dorf Tirol auf dem gro­ßen Gäs­te­park­platz zu par­ken und den ca. 15-minü­ti­gen Weg zum gut aus­ge­schil­der­ten Schloss Tirol zu Fuß zurück­zu­le­gen.

     

    Action und Spaß für alle Alters­stu­fen im Hoch­seil­gar­ten „Ötzi Rope Park“

    Sara HochseilgartenIn einer traum­haf­ten Natur­land­schaft und über einer impo­san­ten Schlucht ent­stand ein weit­läu­fi­ger Hoch­seil­gar­ten. Mit mitt­ler­wei­le 11 Par­cours und ca. 150 Platt­for­men, (von 2m bis 30m Höhe) ist er einer der größ­ten in Süd­ti­rol. High­lights bil­den die zwei 50m hohen Fly­ing Foxes über den Schnals­bach, die Rie­sen­schau­kel und neue Kin­der­par­cours. Das moder­ne Siche­rungs­sys­tem macht den Hoch­seil­gar­ten, zu einem unge­fähr­li­chen Frei­zeit­ver­gnü­gen für Erwach­se­ne, Kin­der und Jugend­li­che, sowie für Klein­kin­der. Also rein in die Klet­ter­gur­te, die Hel­me auf die Köp­fe und los geht das Aben­teu­er.

    Unser Tipp: Ver­bin­den Sie den Besuch der „Ötzi Rope Par­kes“ mit einer gemüt­li­chen Fami­li­en­wan­de­rung um den traum­haf­ten Stau­see. (Rund­wan­de­rung um den See: ca. 2 Stun­den)

    Öff­nungs­zei­ten und Prei­se des Ötzi Rope Park 
    Anfahrt: Von Naturns ins Schnal­s­tal bis an das Ende des Ver­nag­ter Sees – Ein­fahrt zum Park­platz links nach der Bus­hal­te­stel­le. Fahrt­zeit ca. 20 Minu­ten

    Sarah, Jan und Hel­mut vom Lin­den­hof-Restau­rant haben den Hoch­seil­gar­ten für euch getes­tet und waren begeis­tert. „Etwas Über­win­dung hat es mich schon gekos­tet, in die 40m tie­fe Schlucht zu sprin­gen! Ich glau­be mein Gesichts­aus­druck im Video spricht für sich.“, sagt Jan über die Rie­sen­schau­kel (75m Durch­mes­ser). Sarah erin­nert sich an die Uner­schro­cken­heit der Kin­der: „Nach einer Ein­wei­sung vom Per­so­nal, leg­ten die Kin­der gleich los, ohne Angst oder Zwei­fel. Stolz wink­ten Sie den Eltern von oben zu, wenn sie von Platt­form zu Platt­form balan­cier­ten.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.