Wan­dern mit Kin­dern

  • Wandern mit Kindern

    Wan­dern mit Kin­dern

    Wan­dern kann ein unver­gess­li­cher Frei­zeit­spaß sein, ohne Jam­mern von Anfang bis zum Ende und über­stra­pa­zier­te Ner­ven der Eltern! Es kommt nur dar­auf an, die Tou­ren kind­ge­recht zu gestal­ten! Beim Wan­dern kommt die gesam­te Fami­lie auf ihre Kos­ten, die Eltern müs­sen nicht auf ein Hob­by ver­zich­ten und die Kin­der kön­nen ihrer Ener­gie und Aben­teu­er­lust frei­en Lauf las­sen. Die Natur ist der schöns­te Spiel­platz  den es gibt, man muss nur genau hin­se­hen: Fel­sen zum Klet­tern, Baum­stäm­me zum Ver­ste­cken oder Stö­cke zum Spie­len. “Wann sind wir end­lich da?” oder “Ich kann nicht mehr” sind ganz nor­ma­le Sät­ze die zu jeder Wan­de­rung dazu­ge­hö­ren, genau­so wie der Ruck­sack und die Berg­schu­he. Eltern kön­nen ihren Kin­dern durch Ablen­kung und Spie­len hel­fen nicht auf­zu­ge­ben und wei­ter zu gehen, dabei gibt es ver­schie­dens­te Stra­te­gi­en. Einen Schluck “Zau­ber­trank” oder eine “Kraft­ta­blet­te” kön­nen manch­mal wah­re Wun­der wir­ken, Rät­sel­spie­le ver­kür­zen eben­falls den Weg. Das bes­te Mit­tel ist eine Geschich­te: die Kin­der sind so kon­zen­triert auf die Erzäh­lung, dass sie ver­ges­sen, wie müde sie eigent­lich waren. Die Kom­bi­na­ti­on von Wan­de­run­gen, Geschich­ten und Spie­len beschert der gan­zen Fami­lie einen unver­gess­li­chen Tag.

    Wan­der­spie­le

    Blu­men­tau­fe

    Alle Mit­spie­ler suchen sich eine Blu­me aus, die sie nicht ken­nen. Es wer­den nach der Rei­he alle Merk­ma­le der Blu­me auf­ge­zählt wie bei­spiels­wei­se Far­be, Form der Blät­ter oder Form der Blü­ten. Sobald alle Merk­ma­le auf­ge­lis­tet sind, gibt man der Blu­me einen mög­lichst pas­sen­den Namen mit dem alle ein­ver­stan­den sind. Jemand der Mit­spie­ler soll­te dann ein Blu­men­be­stim­mungs­buch bei sich haben, denn am Ende sind sicher alle gespannt, wie die Blu­me wirk­lich heißt.

    Mär­chen, Blu­men oder Tie­re erra­ten

    Einer der Spiel­teil­neh­mer denkt sich ein Mär­chen aus und gibt den ande­ren Tipps, damit sie das Mär­chen erra­ten. Es kön­nen ent­we­der typi­sche Figu­ren oder Sät­ze aus einem Mär­chen genannt wer­den, wie zum Bei­spiel “Kusper, Knus­per, Knäu­schen” (Hän­sel und Gre­tel). Die­ses Spiel ist beson­ders für klei­ne­re Kin­der geeig­net. Sind die Kin­der schon grö­ßer, kann man Blu­men oder Tie­re anhand ihrer Merk­ma­le beschrei­ben und die ande­ren dür­fen raten. Die Rol­len wer­den immer abge­wech­selt, wer die Lösung her­aus­ge­fun­den hat, darf als nächs­tes eine Rät­sel­auf­ga­be stel­len.

    Beach­ten Sie alle die­se Tipps, steht einem erleb­nis­rei­chen Wan­der-Fami­li­en­ur­laub in Süd­ti­rol mit Sicher­heit nichts mehr im Weg!

    Tweet about this on TwitterShare on Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.