Grü­ße von der Berg­sta­ti­on

  • Lindenhof Naturns

    Grü­ße von der Berg­sta­ti­on

    Viel­leicht geht es Ihnen ja auch so: Sie wür­den ger­ne mal ganz oben am Son­nen­berg oder Nör­der­berg wan­dern, scheu­en aber als nicht-geüb­ter Wan­de­rer den Auf­stieg. Doch: wozu gibt es Seil­bah­nen?

    Kabi­nen­lif­te brin­gen Sie in und um Naturns schnell auf 1.300 Höhen­me­ter – und unse­re Wan­der­ex­per­ten Hel­mut Stie­ger und Rudi Alber wis­sen, wie man am bes­ten von der Berg­sta­ti­on aus wei­ter mar­schiert. Sie haben Tou­ren für alle Schwie­rig­keits­gra­de in ihrem Pro­gramm:

    TEXEL­BAHN IN PART­SCH­INS

    Bergstation Texelbahn Naturns

    Berg­sta­ti­on Texel­bahn

    (Bus fährt vom Bus­bahn­hof Naturns direkt zur Texel­bahn)
    Moder­ne Gondel/Höhenunterschied Tal­sta­ti­on – Berg­sta­ti­on 911 Höhen­me­ter, ein­fa­che Fahrt 9 Euro, Kin­der bis 13 bezah­len 3,80 Euro. Von der Berg­sta­ti­on aus (Gig­gel­berg 1.565 Höhen­me­ter) errei­chen Sie schnell den Weg Num­mer 24 – den Mera­ner Höhen­weg. Auf einer abwechs­lungs­rei­chen Stre­cke, bei der ins­ge­samt nur 150 Höhen­me­ter zu absol­vie­ren sind, gelan­gen Sie nach einer Stun­de auf und ab zur Nase­reit­hüt­te (1.523 Höhen­me­ter). Die­ser neu erbau­te Berg­gast­hof liegt am Ein­gang des Ziel­tals und ver­wöhnt sie auf der Son­nen­ter­ras­se von Mit­te April bis Okto­ber mit Süd­ti­ro­ler Spe­zia­li­tä­ten. Sie kön­nen anschlie­ßend wie­der zur Texel­bahn zurück­mar­schie­ren – oder den Abstieg über Weg 8 bzw. spä­ter 8 B über den Gast­hof Was­ser­fall (1.060 Höhen­me­ter) mit dem Blick zum Was­ser­fall run­ter bis zum Bir­ken­wald (960 Höhen­me­ter) wäh­len. Von hier kön­nen Sie umstei­gen auf den Bus, der Sie wie­der zur Tal­sta­ti­on Texel­bahn bringt. Soll­ten Sie noch Kraft haben: Der durch­aus anspruchs­vol­le Weg 1 bringt Sie auch zu Fuß direkt zur Tal­sta­ti­on Texel­bahn.
    GESAMT­GEH­ZEIT: 3,5 Stun­den; Auf­stieg: 180 Höhen­me­ter; Abstieg: 950 Höhen­me­ter.

     

    SEIL­BAHN UNTER­STELL IN NATURNS
    (vom Dol­ce­Vi­ta Resort Lin­den­hof aus gehen Sie zehn Minu­ten zu Fuß bis zur Tal­sta­ti­on am Son­nen­berg)
    Die Pen­del­bahn mit zwei Kabi­nen bie­tet jeweils Platz für 25 Per­so­nen und bringt Sie in fünf Minu­ten von Naturns aus auf 1.326 Höhen­me­ter. Es gibt eine Fami­li­en­kar­te für Eltern mit Kin­dern (bis 13 Jah­re) für 19,50 Euro, ein­fa­che Fahrt. Die Berg­bau­ern­hof-Tour lohnt sich auch, wenn Sie erst am Mit­tag los­kom­men – in zwei­ein­halb Stun­den schaf­fen Sie die Wan­de­rung bequem von der Berg­sta­ti­on bis zum Mera­ner Höhen­weg und zurück. Sie star­ten bei 1.326 Höhen­me­tern, der höchs­te Punkt führt Sie auf 1.711 Höhen­me­ter. Über den Weg 10 A geht es nach Lint zum Lin­t­hof, von dort über den Weg 10 bis zum Dick­hof. Sie kön­nen hier auf der Ter­ras­se Essen und Son­ne mit wun­der­schö­nem Aus­blick genie­ßen. Auch der Kop­fron­hof (Weg 23), ein ober­halb der Schnal­s­ta­ler Schlucht gele­ge­ner Berg­bau­ern­hof, lohnt sich. Zurück emp­feh­le ich den Mera­ner Höhen­weg (24) bis zum Pat­leid­hof (muss ich Ihnen noch etwas über den phan­tas­ti­schen Blick erzäh­len?) und auf dem Weg 24 A bis zur Berg­sta­ti­on Unter­stell.
    GESAMT­GEH­ZEIT 2,5 Stun­den, 6,5 Kilo­me­ter, 409 Höhen­me­ter Auf­stieg.

     

    Bergstation Unterstell Naturns

    Seil­bahn Unter­stell

    PAN­ORA­MA­SEIL­BAHN ASCHBACH/RABLAND
    (mit der Vinsch­ger Bahn – oder mit dem Bus – errei­chen Sie Rab­land)
    Die „Asch­ba­cher Eule” ist eine Gon­del, die Sie in sie­ben Minu­ten von 522 Metern auf 1.349 Meter bringt. Die ein­fa­che Fahrt kos­tet sie­ben Euro, für Kin­der zwi­schen sechs und 14 Jah­ren 2,50 Euro. Kin­der unter sechs bezah­len nichts. Auf den Nör­der­berg weicht man ger­ne aus, wenn es zu warm ist. Hier gibt es viel Schat­ten, wes­halb sich eine Tour in der Zeit zwi­schen Mai und Mit­te Okto­ber beson­ders anbie­tet. Auch von hier bie­ten sich vie­le Wan­de­run­gen an – von dem Wald­er­leb­nis­pfad Asch­bach mit 1,5 Stun­den bis zur Bestei­gung des Hoch­warts (sechs bis sie­ben Stun­den). Mei­ne Tour dau­ert zwi­schen so vier­ein­halb Stun­den – mit 800 Höhen­me­tern. Vom Asch­ba­cher Hof neh­men Sie den Weg 28. Nach ca. 20 Minu­ten bie­gen Sie rechts auf den Weg 27, der Sie zur Naturn­ser Alm (1.910 Höhen­me­ter) bringt. Bis dahin sind Sie 1:45 Stun­den unter­wegs und haben die Mög­lich­keit, zum Kreuz­brünnl-Park­platz abzu­stei­gen und einen Shut­tle nach Naturns zu neh­men. Sie kön­nen aber auch auf dem Weg 9 B 100 Höhen­me­ter hoch zum Rau­her Bichl, wo Sie einen wun­der­ba­ren Blick auf den Hoch­wart und das Vinsch­gau haben. Der Abstieg zur Tal­sta­ti­on führt uns auf dem Weg 9 zum Vigil­joch mit dem berühm­ten Vigi­li­us­kirch­lein. Dort kön­nen Sie sich auch am Gast­hof stär­ken, bevor es auf dem Weg 28 zurück zur Berg­sta­ti­on der Pan­ora­ma­seil­bahn Asch­bach geht.
    GESAMT­GEH­ZEIT 4 bis 4 1/2 Stun­den, 800 Höhen­me­ter

     

    SEIL­BAHN ST. MAR­TIN IM KOFEL/LATSCH
    (rund 20 Minu­ten Fahrt­zeit von Naturns bis zur Tal­sta­ti­on in Latsch)
    Gon­del bringt sie am Son­nen­berg in acht Minu­ten von der Tal­sta­ti­on in Latsch (639 Höhen­me­ter) in den Orts­teil St. Mar­tin im Kofel auf 1.740 Meter, ein­fa­che Fahrt für Erwach­se­ne 9,50 Euro, für Kin­der bis 14 kos­tet es 4,50 Euro. Kin­der unter sechs Jah­ren sind frei. Schon das Berg­bau­ern­dorf St. Mar­tin im Kofel lohnt sich. Rund hun­dert Men­schen leben hier – auf den Bau­ern­hö­fen der Gegend, die eine Extrem­la­ge auf­wei­sen. Der Blick reicht über den Ort­ler bis zu den Dolo­mi­ten und ins Mar­tell­tal. Ein rela­tiv leich­ter Weg für die gan­ze Fami­lie ist der Weg 1 zum Dolo­mi­ten­blick. Mit 240 geschaff­ten Höhen­me­tern haben Sie dann einen gigan­ti­schen Aus­blick. Zurück kön­nen Sie den Weg 1 B über die Ross­bö­den wäh­len. Ins­ge­samt sind das 240 Höhen­me­ter, Ein­kehr­mög­lich­kei­ten gibt es aller­dings nur an der Berg­sta­ti­on. Auch der Abstieg zur Tal­sta­ti­on nach Latsch ist ohne Stö­cke mög­lich.
    GESAMT­GEH­ZEIT: Von der Berg­sta­ti­on bis zum Dolo­mi­ten­blick und zurück: 2,5 Stun­den.

    Der Lin­den­hof-Tou­ren­pla­ner


    Wan­der Vor­tei­le im Dol­ce­Vi­ta Resort Lin­den­hof:

    • Täg­li­che Wan­der-Jau­se zum Mit­neh­men vom Buf­fet
    • Kos­ten­lo­ser Ver­leih von Nor­dic Wal­king Stö­cken und Wan­der-Ruck­sack
    • Wan­der­kar­ten zum Mit­neh­men
    • Naturn­ser Wan­der­füh­rer zum Aus­lei­hen
    • Täg­li­ches Fit­ness-Pro­gramm z.B. Pila­tes, Yoga, Nor­dic Wal­king, Body Style
    • Indi­vi­du­el­le Wan­der-Tou­ren­be­ra­tung durch Hotel­chef Joa­chim Nisch­ler Frei­tag bis Mitt­woch um 21.00 Uhr
    Tweet about this on TwitterShare on Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.