Die Ötzi Gla­cier Tour – hoch­al­pi­ne Wan­de­rung zur Ötzi- Fund­stel­le in Süd­ti­rol

  • Ötzi Fundstelle (5

    Die Ötzi Gla­cier Tour – hoch­al­pi­ne Wan­de­rung zur Ötzi- Fund­stel­le in Süd­ti­rol

    Am 19. Sep­tem­ber 1991 wur­de im Schnal­s­tal Geschich­te geschrie­ben als das Ehe­paar Simons aus Deutsch­land bei Ihrer Wan­de­rung in Süd­ti­rol eine Lei­che im Eis fand. Der Hüt­ten­wirt der Simi­laun­hüt­te wur­de infor­miert und die Lei­che mit größ­ter Sorg­falt aus dem Eis befreit. Nun erkann­ten die Män­ner der Tiro­ler Berg­ret­tung, dass es sich nicht um einen vor Jahr­zehn­ten Ver­un­glück­ten han­del­te, son­dern um einen Sen­sa­ti­ons­fund. Weni­ge Tage nach der Ber­gung wur­de die Lei­che in die Gerichts­me­di­zin nach Inns­bruck gebracht. Das Ergeb­nis wel­ches die For­scher erar­bei­te­ten ging wie ein Lauf­feu­er durch die welt­wei­ten Medi­en: es wur­de fest­ge­stellt, dass der „Mann aus dem Eis“ vor über 5.300 Jah­ren in der Jung­stein­zeit gelebt hat­te.

    Wan­de­rung zur Ötzi-Fund­stel­le im Schnal­s­tal in Süd­ti­rol

    Bei der Ötzi Gla­cier Tour haben Sie die Mög­lich­keit die­sen his­to­ri­schen Ort zu erwan­dern. Die äußerst abwechs­lungs­rei­che Tages­rund­tour quert den Alpen­haupt­kamm und ist mit ihren land­schaft­li­chen und archäo­lo­gi­schen Super­la­ti­ven nicht nur für Berg­lieb­ha­ber und Geschichts­freun­de inter­es­sant. Unbe­strit­te­ner Höhe­punkt die­ser Glet­scher­tour ist die Ötzi- Fund­stel­le mit dem fas­zi­nie­ren­den Blick auf die Nord­flan­ke des impo­san­ten Simi­laun (3.606m). Zudem haben Sie die Mög­lich­keit das Wan­dern in der Seil­schaft und an Draht­seil-ver­si­cher­ten Fels­stel­len zu üben.

    Ötzi Fundstelle (1) Die Tou­ren­be­schrei­bung der hoch­al­pi­nen Berg­tour

    Zusam­men mit einem erfah­re­nen Berg­füh­rer fah­ren Sie mit der Schnal­s­ta­ler Glet­scher­bahn in Kurz­ras zur Berg­sta­ti­on Gra­wand auf 3.205m. Dort beginnt die Wan­de­rung und führt Sie leicht abstei­gend über den Hoch­joch­fer­ner (2.800m) zur Schwar­zen Wand und wei­ter zum Haus­lab­joch (3.280m). Anschlie­ßend folgt der Abstieg zum Tisen­joch, wo sich auf 3.210m die bekann­te Ötzi-Fund­stel­le befin­det. Dort wird eine klei­ne Rast ein­ge­legt und man hat genü­gend Zeit die­sen his­to­ri­schen Fund­ort des Ötzi zu genie­ßen und ein tol­les Erin­ne­rungs­fo­to zu machen. Die Wan­de­rung wird zur Simi­laun­hüt­te fort­ge­setzt, in der ein­ge­kehrt wird. Die letz­te Etap­pe führt Sie durch das Tisen­tal nach Ver­nagt (1.700m), wo Sie noch die ein­zig­ar­ti­ge Far­be des Stau­sees bewun­dern kön­nen. Mit dem Auto wer­den Sie wie­der nach Kurz­ras zum Aus­gangs­punkt der Tour gebracht.

    Wis­sens­wer­tes zur Ötzi Gla­cier Tour im Schnal­s­tal

    Die Tour kann ent­we­der als Wan­de­rung (von Mai bis Sep­tem­ber) oder als Ski­tour (von Okto­ber bis April) durch­ge­führt wer­den. Vor­aus­set­zung für die 7-8 Stun­den-Wan­de­rung sind eine kör­per­li­che Grund­kon­di­ti­on und eine Min­dest­teil­neh­mer­zahl von 4 Per­so­nen. Mit­zu­brin­gen sind: fes­te Berg­schu­he, Wan­der­be­klei­dung, leich­ter Ruck­sack mit Geträn­ken und Tages­pro­vi­ant, Hand­schu­he, Müt­ze, Son­nen­bril­le, Regen­schutz. Soll­te die­se Wan­de­rung als Ski­tour gemacht wer­den wird ein ande­rer Ver­lauf gewählt. Teil­neh­men müs­sen dann fol­gen­des Mit­brin­gen: Ski­tou­ren­aus­rüs­tung, Ski­ver­leih vor Ort. Kos­ten: 100,00€ pro Per­son. Im Preis inbe­grif­fen sind: Beglei­tung durch einen zer­ti­fi­zier­ten Berg­füh­rer, Bahn­fahrt mit der Schnal­s­ta­ler Glet­scher­bahn, tech­ni­sche Leih­aus­rüs­tung, Ein­tritt in den Arche­o­parc Schnal­s­tal , Teil­nah­me­be­stä­ti­gung. Anmel­dung inner­halb 17.00 Uhr des jewei­li­gen Vor­ta­ges unter Tel. +39 0473 679148 Infor­ma­tio­nen zu den Ter­mi­nen der Ötzi Gla­cier Tour 2016 erhal­ten Sie an der Rezep­ti­on des Dol­ce Vita Hotel Lin­den­hof: +39 0473 666242  

    Ötzi Fundstelle (3)Wan­de­rung zur Ötzi­fund­stel­le ohne Berg­füh­rer

    Natür­lich kön­nen Sie die Ötzi­fund­stel­le auch ohne Berg­füh­rer über eine ande­re Tour errei­chen. Hier­für fah­ren Sie mit Ihrem Auto in das Schnal­s­tal bis zum Park­platz am Stau­see bei Ver­nagt 1711m (ca. 20-25 Minu­ten vom Hotel Lin­den­hof in Naturns). Das ers­te Stück der Wan­de­rung führt über einen Stra­ße bis zum Tisen­hof (1.814m) und dann über den Archäo­lo­gi­schen Wan­der­weg mit der Mar­kie­rung Nr. 2 in das Tisen­tal. Kurz ober­halb der Baum­gren­ze lohnt es sich den Weg kurz zu ver­las­sen: ca. 100m links vom Steig befin­det sich die sog. „Schne­cken­hüt­te„, eine archäo­lo­gi­sche Stät­te, wel­che wie ein Laby­rinth aus Stei­nen gebaut ist, um die Men­schen vor wil­den Tie­ren zu schüt­zen. Der Weg führt leicht anstei­gend immer wei­ter in das Tisen­tal.

    Ötzi Fundstelle (2)Der letz­ten Teil vor der Simi­laun­hüt­te (3.017m) wird dann immer stei­ler und fel­si­ger. An der Hüt­te ange­kom­men kön­nen Sie einen klei­ne Rast machen und den Blick auf den majes­tä­ti­schen Simi­laun (3.600m) und sei­ne eisi­ge Nord­flan­ke zu genie­ßen. Frisch gestärkt kön­nen Sie nun den letz­ten Teil der Wan­de­rung zur Fund­stel­le antre­ten, wobei es dann mehr ins Klet­tern über­geht. Ange­brach­te Sei­te hel­fen Ihnen bei der Wan­de­rung über die schla­fen Fel­sen. Der Steig geht abwech­seln auf und ab und ver­langt abso­lu­te Tritt­si­cher­heit. Eini­ge Teil­stü­cke könn­ten noch mit Schnee bedeckt sein – neh­men Sie hier­für Ihre Wan­der­stö­cke zu Hil­fe. Nach ca. einer Stun­de errei­chen Sie das impo­san­te Denk­mal neben der Ötzi­fund­stel­le. Die eigent­li­che Fund­stel­le befin­det sich aller­dings nicht am Ort, an dem die Stein­py­ra­mi­de erstellt wur­de son­dern eini­ge Meter wei­ter öst­lich.
    Der Rück­weg der Wan­de­rung erfolg auf den sel­ben Weg.
    Höhen­un­ter­schied: 1.552 m     Geh­zeit: ca. 5 Std. Hin­weg, 3 Std. Rück­weg

    Wenn Sie die Tour ohne Berg­füh­rer machen möch­ten beach­ten Sie bit­te die Tipps von unse­rem Wan­der­gui­de Hel­mut: Wan­der­tipps vom Hel­mut


1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.