Kulinarik
02. August 2018

Schlemmerreise: Knödelglück und Kräuterzauber in Südtirol

Italien, das Land „wo die Zitronen blühn, im dunklen Laub die Goldorangen glühen“, ist das wohl beliebteste Ziel für eine Schlemmerreise. Jede der italienischen Regionen bildet für sich ein kulinarisches Universum, das es in seiner unglaublichen Vielfalt zu entdecken gilt. Man nehme eine beliebige Region – etwa Piemont – und verkoste sich durch Barolo und Barbera, durch die Käsespezialitäten „Bra“ und „Toma“, durch Tagliatelle mit Spargel oder Pesto und süße Trüffel.

Schlemmerreise durch Südtirol: Auch der Norden kann kochen

Den Italienern selbst galt die Küche des Nordens – auch jene Südtirols – lange als etwas zu deftig und „grob“. Die feinen Geschmäcker und der zarte Genuss, so dachten viele, sind dem Süden vorbehalten. Doch in den vergangenen dreißig Jahren hat sich viel getan: Südtirols Zugehörigkeit zu Italien hat auch die Küche verändert. In Südtirols Haushalten hat das Olivenöl heute genauso selbstverständlich seinen Platz wie die Butter, der Speck genauso wie die Coppa, der Vernatsch ebenso wie der Barolo.

Die kulinarischen Spuren der Weltpolitik: Alpenländische Würze trifft italienische Finesse

Diese Vielfalt ist das Spannende an einer Schlemmerreise durch Südtirol: Die Weltpolitik hat hier kulinarische Spuren hinterlassen. Mit dem Abschluss des Vertrages von Saint-Germain im Jahr 1919 wurde Südtirol von Italien annektiert, seitdem paart sich jenseits des Brenners die alpenländische Würze mit italienischer Finesse und gebiert raffinierte neue Gerichte. Der aktuelle Michelin-Führer zollt dieser Entwicklung Tribut und hat unlängst 19 Restaurants in Südtirol mit insgesamt 24 Michelin-Sternen ausgezeichnet. Auch die Restaurants unserer DolceVita Hotels werden immer wieder mit Erwähnungen in Europas Gourmetfibeln bedacht. So schrieb der Michelin-Tester über die DolceVita Stube des DolceVita Hotels Preidlhof in Naturns:

„Der Küchenchef lässt seiner Phantasie bei der Verarbeitung der lokalen, teils aus dem Garten des Hauses
stammenden Produkte freien Lauf. Das begrenzte Angebot an Speisen ist ein weiterer Garant für deren
Frische. Qualitätsprodukte, fachkundig zubereitet: einfach ein gutes Essen!“

DolceVita Gourmet Wochenende in Südtirol: 5 x Spitzenküche genießen

Ihr Gourmet Wochenende in Südtirol ist bereits gebucht? Das Zimmer oder die Suite in einem der DolceVita Hotels schon reserviert? Glückwunsch – dann können Sie sich auf eine fantastische Küche freuen. Das Abendessen in den DolceVita Hotels wird aufs Schönste zelebriert: DolceVita eben!

DolceVita Gourmethotels: Lasagne, Knödel und Kräuter

Die DolceVita Küche begeistert Gourmets und Kenner – wie auch der Michelin-Tester feststellte – vor allem durch frische und regionale Zutaten, die gekonnt zubereitet werden. Viele Gerichte entstammen der italienischen und der Südtiroler Küche: Knödel werden genauso serviert, wie Lasagne. Und immer kommen frische Kräuter zum Einsatz!

Fünf familiengeführte Gourmethotels haben unter der Dachmarke „DolceVita“ zusammengefunden: Das DolceVita Sport & Spa Hotel Jagdhof in Latsch, das DolceVita ALPIANA RESORT in Völlan, sowie das Luxury DolceVita Resort Preidlhof, das Familienhotel Feldhof und das DolceVita Erlebnis & Genuss Resort Lindenhof in Naturns.

Das Beste: Sie können jedes der fünf Hotelrestaurants ausprobieren! Dafür muss zwar das Gourmet Wochenende in Südtirol zur Schlemmerreise ausgeweitet werden – aber es zahlt sich aus! Das Programm „Dinner Around“ ermöglicht es den Gästen eines DolceVita Hotels auch in den vier jeweils anderen Restaurants zu speisen. Einfach frühmorgens an der Rezeption Bescheid geben und schon erhalten Sie einen Platz in einem der anderen DolceVita Hotels.

Herbstliche Schlemmerreise  à la DolceVita

Jedes DolceVita Hotel bietet, meist im Oktober oder November, auch spezielle Gourmetwochen oder ein Gourmet Wochenende mit ganz besonderen kulinarischen Erlebnissen. Und so sieht etwa eine Wein- & Gourmetwoche mit Joachim Nischler, dem Chef des Erlebnis & Genuss Resorts Lindenhof, aus:

  • Willkommensaperitif mit Fingerfood
  • Acht-Gänge-Cocktaildinner mit Weindegustation (zwei Abende)
  • Erst Gipfeltour, dann Gourmetabendessen zum Thema Italien
  • Weinverkostung auf dem Panoramaplateau Unterstell
  • Besuch diverser Weingüter im Vinschgau und Meraner Land
  • Besuch renommierter Weinkeller

Südtirols Spezialitäten: Diese Gerichte sollten Sie auf Ihrer Schlemmerreise probieren

Neben den klassischen Produkten, z. B. Speck und Schüttelbrot, gibt es allerhand Spezialitäten auf der Speisekarte, die Sie während Ihrer Schlemmerreise durch Südtirol unbedingt probieren sollten. Folgend eine kleine Auswahl an Gerichten, die traumhaft schmecken und mit regionalen Produkten zubereitet werden.

  • Schlutzkrapfen: Frisch zubereitet, sind die gefüllten Teigtaschen aus Weizen- und Roggenmehl ein wahres Gedicht. Je nach Lust und Laune der Köchin bzw. des Kochs werden sie mit Spinat, Topfen oder passierten Kartoffeln gefüllt.
  • Knödel: Typischer geht’s nicht: Der alpine Klassiker darf auf keiner Hütte und in keinem Restaurant fehlen. Früher war der Knödel in Südtirol ein Arme-Leute-Essen. Alles, was die Bauern zur Verfügung hatten, wurde im Knödel verarbeitet: Altes Brot, Eier, Zwiebel, Käse- oder Speckreste. Heute gibt es die Knödel in zahlreichen unterschiedlichen Varianten.
  • Schöpsernes: Zugegeben, den intensiven Geruch von Schaf- und Lammfleisch muss man mögen. Wer ihn mag, der sollte beim Schöpsernen nach Herzenslust zugreifen. Das Fleisch kommt oft direkt vom Südtiroler Bauern (im Gegensatz zum Kalb- und Schweinefleisch!), die Zubereitung mit Rotwein, Zwiebel, Knoblauch und frischen Kräutern wie Thymian, Majoran und Rosmarin, ist traditionell und einfach – aber sehr „gschmackig“!
  • Marillenknödel: Erst die Kruste, dann das fluffige Innere und zu guter Letzt die süße Marille… Marillenknödel sind ein echter Genuss! Am besten schmecken sie natürlich im Juli und August, wenn die Marillen geerntet werden. Die süßen Knödel kommen aus der böhmisch-österreichischen Küche und erfreuen sich in ganz Österreich großer Beliebtheit.
  • Vinschger Schneamilch: Diese lokale Nachspeise aus dem Vinschgau hat ganz Südtirol in Windeseile erobert – einfach weil sie so lecker ist. Traditionell wird das Dessert aus Weißbrot, Rosinen, Walnüssen und Sahne im Winter serviert.

Bildquelle © kab-vision – stock.adobe.com

Schlemmen im Lindenhof

Das könnte Sie
auch interessieren

Ähnliche Beiträge zu diesem Thema