Lifestyle
30. Januar 2019

Wer wann Urlaub machen sollte – unsere DolceVita-„Experten“ klären auf

315 Sonnentage gibt es in Naturns – und damit gilt der Ort am Ende des Vinschgaus in Südtirol als ideales Urlaubsgebiet. Selbst das Arbeiten, so sagen die Mitarbeiter des DolceVita Resorts Lindenhof, fällt in einem solchen Sonnenparadies nicht schwer. Nur in einem Punkt sind sich die Kolleginnen und Kollegen nicht einig. Bei der ständigen Frage einiger Gäste: was ist eigentlich die schönste Jahreszeit in Naturns?

Der Frühling?
Servicelehrling Julian und Koch Marco schwärmen vom Frühling: „Da ist es nicht zu heiß und nicht zu kalt“, sagen die zwei jungen Teammitglieder. Tatsächlich erlebt man in diesen ersten Urlaubsmonaten im Jahr ein besonderes Spektakel. Zum einen strömt schon die warme Südluft vom Meraner Talkessel nach Naturns, zum anderen sind die umliegenden Berggipfel noch schneebedeckt. „Aber die meisten Pässe sind bereits befahrbar“, sagt der Motorradfahrer Julian, der am liebsten den Gampenpass auf 1.518 Meter Höhe ansteuert. Der verbindet das Etschtal mit dem Nonstal und ist bei den frühlingshaften Temperaturen für Motorradfahrer und Radfahrer ein beliebtes Ziel. Im März werden schon Temperaturen von 20 Grad gemessen – und auch die Wanderer oder Spaziergänger können sich über fünf oder sechs Sonnenstunden am Tag freuen. Kein Wunder, dass Lindenhof-Hotelchef Joachim Nischler sein Resort bereits Anfang März für Urlauber öffnet.Prokuluskirche Naturns

Der Sommer?
Suwanna vom Service und Frühstücksköchin Miriam lieben diese Jahreszeit besonders. „Wenn es acht oder neun Sonnenstunden am Tag gibt, bekommen wir in unserer Freizeit auch noch was ab“, sagen die zwei Damen, die sich auch bei Hitze noch wohlfühlen. Im vergangenen Jahr wurde eine Höchsttemperatur von 37 Grad gemessen. Vielleicht ist der Sommer wirklich die Zeit, in der Naturns seinen ganz großen Ferien-Trumpf ausspielen kann: Die Gäste können zum einen an einem der zahlreichen Lindenhof-Pools  sonnenbaden, sie können aber auch durch Rad- oder Wandertouren ganz schnell in Richtung angenehme Temperaturen entfliehen. Auf den höher gelegenen Almen ist die Luft auch im Hochsommer herrlich frisch. Miriams Lieblingsort ist dann die Tarscher Alm bei Latsch im Vinschgau, denn sie ist Ausgangspunkt für zahlreiche leichte, familientaugliche oder anspruchsvolle Wanderungen mit traumhaften Ausblicken auf die umliegende Bergwelt: Koflraster Seen, Jochwaal, Zwölferkreuz, Hasenohr Gletscher oder Hoher Dieb u.s.w. Beliebte Startpunkte für Bergtouren sind auch das Schnalstal, das Martelltal, Aschbach bei Rabland oder der Gigglberg bei Partschins.
Auch für Genussradfahrer/innen – wie es zum Beispiel unsere Gouvernante Anja eine ist – gibt es bei warmen Tagen alle Möglichkeiten in und um  Naturns. „Zu steil darf es nicht sein“, sagt Anja. Im Lindenhof werden unzählige Touren für Mountainbiker, Rennradfahrer und Genussradfahrer angeboten. Den stärksten Zuwachs haben die E-Biker. Sie sieht man sowohl auf den Almen und Trails als auch auf dem Vinschgauer Radweg. Das Freizeitangebot im Sommer für Familien ist nahezu grenzenlos. Es gibt Minigolfplätze, Hochseilgärten, Schwimmbäder, Lamatrekking, Reiterhöfe, Rafting u.v.m.

Der Herbst?
„Für mich ist die Natur im Herbst einfach am schönsten“, sagt Wally vom Frühstücksservice. „Der Himmel ist klar und die Berge leuchten. Und abends ist es immer noch so warm, dass man gemütlich draußen zusammensitzen, Karten spielen und musizieren kann.“ Dabei denkt die ehemalige Meranerin sofort ans Törggelen in Lana oder Marling. Ihre Favoriten: der Brandiskeller in Lana oder der Haidenhof am Marlinger Berg. Dort ist es im Oktober vor allem wegen der atemberaubenden Aussicht aufs Etschtal so herrlich – und natürlich wegen des guten Essens. Das Schweinefleisch für die ‚Rippelen‘, die Würste, die Kastanien, der Wein…alles hofeigene Produkte. Auch im Lindenhof hat der Herbst Hochkonjunktur. Das DolceVita Resort bietet den Gästen Gourmetwochen an und Ausflüge zu den bekannten Winzern. „Kulinarik wird in Südtirol immer groß geschrieben, aber ganz besonders im Herbst“, sagt der Hotelchef Joachim Nischler.

Der Winter?Skiurlaub Naturns
„Der Winter natürlich,“ sagt Sarah vom Service – und zwar nicht nur, weil sie diesen kälteren Tagen Geburtstag hat. „Mir gefällt der Schnee, da kann ich skifahren und snowboarden.“ Naturns selbst bietet zwar denWintersportfreunden außer Wanderungen im Schnee nur noch den Eisplatz in der Sportzone an. Dafür aber sind die Skigebiete Schnalstal und Meran 2000 nur knapp 30 Autominuten entfernt. Sarahs Lieblingsort ist jedoch Schöneben am Reschen, „denn da ist es nicht sooo kalt“, findet sie. Dahin fährt man eine Stunde mit dem Auto, ebenso wie zu den Skigebieten Watles, Haider Alm oder Nauders. Schneeschuhfreunde wandern hinauf zum Vigiljoch oder machen einen Ausflug ins idyllische Martelltal. Am Naturser Sonnenberg kann man ganzjährig, meist sogar ohne Schneeschuhe, tolle Wanderungen mit Sonnengarantie unternehmen.

Kein Wunder, dass sich die Stammgäste, die im vergangenen Jahr Weihnachten und Silvester im Lindenhof gefeiert haben, schon auf den nächsten Winter freuen. Vor allem deshalb, weil sie im Frühling oder Sommer oder Herbst auch schon gebucht haben. „Naturns ist das ganze Jahr eine Reise wert“, haben sie festgestellt – und sich so die Frage nach der schönsten Jahreszeit erspart.

Das könnte Sie
auch interessieren

Ähnliche Beiträge zu diesem Thema