Aktiv
Spa & Wellness
19. Oktober 2019

Yoga Hotel: 5 ungewöhnliche Yoga-Arten, die Sie vielleicht noch nicht kennen

Seit das Anwenden von bestimmten Körperhaltungen während der Meditation um 700 v. Chr. das erste Mal schriftlich in indischen Texten erwähnt wurde, hat sich Yoga weltweit etabliert. Immer mehr Menschen erkennen die Vorzüge für Körper und Geist. Ob Sie nun wegen der körperlichen Stärkung und Straffung oder den vielfältigen spirituellen Auswirkungen interessiert an Yoga sind, es ist für jeden etwas.

Auch wir im Lindenhof Lifestyle DolceVita Resort in Naturns bei Meran haben die positiven Eigenschaften der traditionellen indischen Lehre schon lange erkannt. Die nachfolgend beschriebenen ungewöhnlichen Yoga-Arten finden Sie bei uns im Yoga-Hotel Lindenhof zwar nicht im Angebot – unsere Lehrerin Monika Chitra Pedross praktiziert jedoch viele verschiedene Yoga-Arten und Stile, um in Ihren Yogaferien in Südtirol ein umfassendes Programm zum Wohlfühlen und Entspannen anbieten zu können. Wir sind uns sicher, Sie finden auch das Ihre!

Aerial-Yoga

Kurz gesagt, Aerial Yoga ist Yoga in der Luft. Die Teilnehmer hängen in speziellen, an der Decke befestigten Tüchern frei im Raum. Was zuerst nach Gefahr abzustürzen klingt, ist bei korrekter Ausführung und auf das Gewicht angepasster Tuchstärke ziemlich harmlos. Das Ausführen von verschiedenen Yoga-Stellungen (Asanas) in der Luft bringt Anforderungen an die Koordination und Balance mit sich, die sich von denen am Boden erheblich unterscheiden. Die Schwerkraft erleichtert einige Stellungen sehr, dafür macht sie andere für Ungeübte fast unmöglich. Man aktiviert Muskelgruppen, die man im Alltag mehr oder weniger links liegen lässt und fördert das Zusammenspiel von Nerven und Muskeln. Das Gefühl der Schwerelosigkeit hilft bei der Tiefenentspannung, das “Übergeben” des Körpergewichts an das Tuch die Fähigkeit loszulassen und Vertrauen in den eigenen Körper.

Ein interessanter Nebeneffekt: Aerial Yoga macht Spaß und reizt zum Lachen. Das Herumschwingen im Tuch, sofern man es nicht übertreibt, ist wirklich ein spielerisches Vergnügen.

Paddleboard-Yoga

Wem die Tücher noch zu wenig sind, der kann sich gerne an Paddleboard-Yoga versuchen. Anstatt auf einer Yogamatte werden die Übungen – die sich ansonsten nicht von den gängigen des gewählten Stils unterscheiden – auf einem Surfbrett auf dem Wasser durchgeführt, meist mitten in der Natur. Liegende und sitzende Asanas sind mit etwas Geschick gut zu bewältigen. Spätestens bei den stehenden braucht es aber vollkommene Achtsamkeit und Konzentration auf das Jetzt, ansonsten wird man nass. Das hilft, sich ganz auf die Yoga-Stunde einzulassen und die meditativen Elemente einiger Yoga-Arten wirken zu lassen. Der Sprung ins kühle Nass kann natürlich speziell im Sommer als Belohnung nach Abschluss der Stunde dienen. Während der Ausübung der Asanas sollte man sich allerdings konzentrieren und so standfest wie möglich bleiben.

Nackt-Yoga

Vielleicht nicht für jeden etwas, doch ganz sicher eine neue Erfahrung ist das Nackt-Yoga. In der Sauna gehört das Fehlen von Kleidung zum guten Ton und zur Effektivität dazu, abgesehen vielleicht von der Dress-On-Family-Sauna unseres Sport- und Wellnesshotels. Auch im Urlaub am FKK-Strand stört sich niemand so wirklich daran, wenn jemand hüllenlos die Sonne genießt. Das Nackt-Yoga baut auf denselben Prinzipien auf und beinhaltet genau das, wonach es sich anhört: Yoga-Übungen ohne Kleidung. Asanas und Pranayamas (Atemübungen), wie die Natur uns schuf. Wer sich das Nackt-Yoga vielleicht in der Privatsphäre seines Zimmers noch zutrauen würde, dem sei gesagt: es wird in der Gruppe ausgeführt. Das klingt auf den ersten Moment nach Scham und Peinlichkeit, hat aber Methode. Eitelkeit ist beim Nackt-Yoga vor der Tür zu lassen, jeder soll sich so präsentieren und akzeptieren, wie er oder sie ist. Schönheitsmakel, ob real oder eingebildet, zu verbergen ist ohne Kleidung nun mal absolut unmöglich. Die eigenen zuzugeben und zu sehen, dass andere auch nicht 100% perfekt sind, stärkt das Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl. Angst vor irgendwelcher sexueller Konnotation des Nacktseins braucht auch niemand zu haben, denn offensichtliche Spanner und andere Störenfriede werden sofort entfernt und verbannt. 

Ein weiterer Vorteil der nackten Übungen: Ohne Kleidung zwickt und spannt nichts, was den Bewegungsspielraum erhöht und ein Gefühl von purer Freiheit für Körper und Geist gibt.

Fahrrad-Yoga

Klingt auf den ersten Blick wie ein Scherz, beziehungsweise eine gute Gelegenheit sich im Straßenverkehr ernsthaft zu verletzen, ist aber ernst gemeint: YogaCycling. Das Absolvieren von leichten, nicht unbedingt beim Fahren behindernden Übungen auf dem Drahtesel soll speziell sehr gestressten Yogis, die mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, helfen zu entspannen. Schließlich hat nicht jeder auch außerhalb des Urlaubs im Yoga-Hotel Lindenhof die Zeit für eineinhalb Stunden auf der Matte plus Anfahrt. Sonnengruß, Schmetterling oder Krieger haben auf dem Fahrrad nichts zu suchen, um sich und andere nicht zu gefährden. Es bieten sich aber trotzdem eine überraschende Menge an Stellungen, die Sie beim Warten an der Ampel, beim Schieben über einen steilen Abschnitt oder morgens beim Aufschließen und Aufsitzen absolvieren können. Oder sogar beim Fahren selbst: Rechtes Bein anspannen, treten, linkes locker lassen. Auf die Atmung konzentrieren: Viermal treten für das Einatmen, sechsmal für das Ausatmen. Nur ein Beispiel von vielen, wie man Atem- und Entspannungstechniken in die Zeit auf zwei Rädern integrieren kann, wenn man ansonsten keine Zeit dazu findet.

Yoga mit Tieren

Inzwischen gibt es eine Unzahl von Yoga-Stilen mit Tieren, deshalb beschränken wir uns auf die beiden bekanntesten, Yoga mit Hund und Yoga mit Zwergziegen. Prinzipiell ist Yoga mit Tieren aber mit jedem Tier möglich, das zum Mitmachen bereit ist und Sie oder sich selbst dabei nicht Gefahr läuft zu verletzen.

Das Hunde-Yoga oder Doga (engl. dog = “Hund”) ist ein Trend aus den USA, der inzwischen auch in Europa Fuß gefasst hat. Der Hund ist bekanntlich der beste Freund des Menschen, warum soll er also nicht auch beim Yoga dabei sein? Die innige Bindung zwischen Besitzer und Wauwau wird gefestigt, beide entspannen sich und haben Spaß. Eine typische Hunde-Yoga-Stunde beginnt mit Atemübungen für Frauchen und Herrchen, während die Vierbeiner herumtollen können. Dann folgen Übungen, bei denen die Hunde mitmachen dürfen und sollen. Während der Mensch bekannte Asanas mit leichten Abwandlungen durchführt, bekommt der Vierbeiner Massagen, wird liebkost und seine Glieder behutsam gedehnt. Wenn die Hunde stillhalten, für Übungen bei denen sie in die Luft gestemmt werden nicht zu schwer sind und sich auf die neue Erfahrung einlassen können, ist Entspannung und Spaß für beide garantiert.

Noch eine Spur ungewöhnlicher als Doga ist das Yoga mit Ziegen, genauer gesagt einer gewissen Art von Zwergziegen. Die Idee, eine kleine Ziegenherde als Umgebung für eine Yoga-Session zu nehmen, hatte die Amerikanerin Lainey Morse. Sie lebt auf einer Farm mit vielen Zwergziegen und züchtet diese auch. Nach der erschreckenden Diagnose einer Stoffwechselkrankheit (die sie inzwischen übrigens im Griff hat) merkte sie schnell, dass Stress, Depressionen, leichte körperliche Beschwerden und Kopfschmerzen abnahmen, wenn sie ihre Yogastunde in das Ziegengehege verlegte. Beim Goat-Yoga tollen die Ziegen um die Yogis herum, kuscheln sich an sie und springen sogar auf ihren Rücken. Da die kleinen Tiere nur wenig wiegen und ein unfassbar kuscheliges Fell besitzen, wird die Erfahrung oft mit “Yoga mit lebenden Plüschtieren” beschrieben, was von der Realität gar nicht so weit entfernt ist. Humor ist hier an der Tagesordnung, denn beim unweigerlichen Chaos, das die Zicklein veranstalten, bleibt kein Auge trocken. Die exakte Ausführung von Positionen wie Rad, Kobra oder Sonnengruß kann dank der kleinen tierischen Mit-Yogis schon mal daneben gehen, aber Entspannung und ein glückliches Lächeln auf dem Nachhauseweg sind garantiert.

Traditionellere Yogaformen im Yoga-Hotel Lindenhof

Wie eingangs erwähnt, finden Sie keine der obigen Yoga-Formen in unserem Angebot, außer vielleicht das Fahrrad-Yoga, falls Sie sich mit einem unserer Leihbikes auf den Weg machen. Ihre Yoga-Ferien im Lindenhof Lifestyle DolceVita Resort werden dank unserer geschulten Lehrerin Monika Chitra Pedross auch ohne Ziegen und Schwingtücher zum vollen Erfolg. Ob Yoga auf dem Schlossturm oder in unserem Feng Shui-Garten, ob tiefenentspanntes Nidra Yoga oder kraftvolles Straffen des gesamten Körpers mit Power Yoga – hier finden auch Sie Ihr perfektes Angebot. 

Tipp: Wenn Sie nicht wissen, ob Yoga überhaupt etwas für Sie ist, bieten wir jeden Montag gratis Schnupperstunden!

 

Bildquelle © Lindenhof Lifestyle DolceVita Resort

Spezial-Yoga-Woche

erer saersfawef we r

ef sdfsdfsdf

Das könnte Sie
auch interessieren

Ähnliche Beiträge zu diesem Thema